Bowling

Aller Anfang ist leicht - zumindest beim Bowling: Buchen Sie für sich und Ihre Freunde einfach eine Bahn oder schließen Sie sich einer Bowlinggruppe an. Auch als Einsteiger sind Sie dabei nie allein.

Vom heimlichen Glücksspiel zum Breitensport
Im spätmittelalterlichen Europa liebten die Leute das 'Kegelen', wobei eine Holz-Leder-Kugel auf Holzkeile geschleudert wurde. Bald als Glücksspiel verboten, wurde die gesellige Sportart durch Auswanderer in Nordamerika wiederbelebt. Als sie dort 1837 abermals dem Glücksspielverbot zum Opfer fiel, erfanden seine Anhänger das Spiel einfach neu: Aus Kegeln wurde Bowling und aus neun Kegeln zehn Pins. Das Verbot war damit umgangen. Heute ist Bowling weltweit verbreitet, mit über 700 Anlagen in Deutschland.

Kegeln oder Bowling: Kennen Sie den Unterschied?
Die Kugel - man spricht hier vom Ball - wird über die Bahn in Richtung der zehn Pins geworfen. Diese entsprechen äußerlich den herkömmlichen neun Kegeln, hängen jedoch meist nicht an Schnüren, sondern werden vollautomatisch eingesammelt und als Dreieck mit der Spitze zum Werfer neu aufgestellt (beim Kegeln als Raute). Bahn und Pins bestehen meist aus kunststoffbeschichtetem Hartholz. Der Bahncomputer gibt Wurfergebnis und Punktestand an. Im Vergleich zum Kegeln sind die Kugeln größer, schwerer und haben zwei kleinere, eng benachbarte Löcher für Mittel- und Ringfinger sowie eine größeres für den Daumen. Eine Bahn teilt sich in eine Anlauffläche von ca. 4,50 m, 19,20 m Spielbahn und ca. 1,30 m Fallraum. Bowlingcenter verfügen über durchschnittlich zehn Bahnen von gut einem Meter Breite, sowie meist Ruhe-, Spiel-, Bar- und Restaurantbereiche.

Was braucht man fürs Bowling?
Wenn Sie normal beweglich sind und Spaß an Spiel und Gesellschaft haben, eignet sich Bowling ideal - und dies das ganze Jahr. Sie brauchen dazu nichts mitbringen. Zwar sind für den Gleitschritt auf der empfindlichen Bahn Bowlingschuhe mit Gleitsohle erforderlich, diese werden jedoch vor Ort verliehen. Ambitionierte bringen eigene Schuhe, mitunter auch Kugeln mit.
 

Spielregeln: Strike, Spare oder Miss?
Ein Game besteht aus zehn Durchgängen (Frames) mit je einem (Fehlwurf oder Strike) bzw. zwei Würfen (im ersten Wurf 1-9 Pins getroffen). Fallen alle zehn Pins im zweiten (Spare) oder ersten Wurf (Strike), werden die Punkte der nächsten ein bzw. zwei Frames dazu addiert, zählen also doppelt. Im Fall des letzten Frames folgen dazu noch ein bzw. zwei Extrawürfe. Mit einem Strike lassen sich also maximal 30 Punkte (drei Strikes in Folge), mit einem Spare 20 Punkte (Spare + Strike) pro Frame erzielen. Maximales Spielergebnis und - meist unerfüllter - Bowlertraum sind 300 Punkte durch 12 Strikes in Folge ('Perfektes Spiel').

Bleiben Pins stehen, spricht man von Open Frame, bei Fehlwürfen ohne Treffer von Miss. Wie auch beim Kegeln darf die alarmgesicherte Foullinie nicht übertreten und der Ball nicht in die Fehlwurfrinne seitlich der Bahn geworfen werden.

Geburtstagsfeier einmal anders
Bowling bietet einen bunten Rahmen für zwanglose Treffen mit Freunden, Kollegen oder Angehörigen jeden Alters - vom Weihnachtsbowling bis zur Familienfeier. Wer seine Liebe zur Indoor-Sportart entdeckt, kann sich in einem Bowlingverband mit Gleichgesinnten treffen und messen.

Spaß, der gesund macht
Bowling macht nicht nur Spaß, sondern stärkt auch Bewegungsapparat, Rumpf-, Arm- und Beinmuskulatur, Herz-Kreislauf-System und Koordination. Auch in Sachen Kommunikationsfähigkeit und Wohlbefinden liegt es ganz vorne: Denn der Gruppensport sorgt für Teamgeist, Kontakte, Erfolgserlebnisse und innere Entspannung. Übrigens ist Bowling keine Männerdomäne: 35 % der Spieler sind Frauen.

Unser Tipp:
Weitere Informationen unter www.dbo-bowling.de und www.dbv-bowling.de.

Text: www.text-gesundheit.de

Schlagworte zu dieser Sportart: