Frühjahrsmüdigkeit

Die ersten warmen Sonnenstrahlen blinzeln hinter den Wolken hervor und die Natur begrüßt uns mit dem ersten Grün. Doch anstatt voller Energie in den Frühling zu starten, fühlen wir uns oft über mehrere Wochen hinweg lustlos und müde.

Frühjahrsmüdigkeit

Die Ursachen für die Frühjahrsmüdigkeit sind vielschichtig: Zum einen hat der Körper in den dunklen Wintermonaten auf Sparflamme geschaltet und viel vom so genannten Schlafhormon Melantonin gebildet. Bei den intensiveren UV-Strahlen im Frühling aktiviert der Körper Serotonin. Bis der Körper sich hormonell vollständig auf die lichtintensivere Jahreszeit eingestellt hat, entsteht meist das uns bekannte Schlappheitsgefühl. Das Phänomen Frühjahrsmüdigkeit ist rund 50 bis 70 Prozent der Menschen bestens bekannt. Mit diesen einfachen Mitteln können Sie sie bekämpfen:

Sonne und Bewegung
Um den Körper aus dem Winterschlaf wach zu rütteln, bedarf es nicht viel. Raus an die frische Luft heißt jetzt die Devise. Nutzen Sie die ersten und intensiven Sonnenstrahlen des Frühlings für ausgedehnte Spaziergänge und tanken Sie so viel Licht wie möglich. Das regt den Stoffwechsel an und bringt den Kreislauf in Schwung. Die UV-Strahlen regen außerdem die Produktion des Glückshormons Serotonin an und machen uns fit und leistungsfähig. Nutzen Sie doch einmal Ihre Mittagspause für eine kleine Runde an frischer Luft. Besonders geeignet sind auch Ausdauersportarten wie Joggen oder Walking. Der angenehme Nebeneffekt: Auf diese Weise verschwindet auch der lästige Winterspeck.

Um den Kreislauf zusätzlich in Schwung zu bringen, bieten sich Wechselduschen, Kneipp- oder regelmäßige Saunagänge an. Vor allem morgens weckt eine heiß-kalte Wechseldusche die Lebensgeister und wirkt zudem der lästigen Cellulite entgegen.

Mood Food
Im Winter haben wir uns oft sehr einseitig und vitaminarm ernährt. Deshalb sollten Sie jetzt verstärkt zu frischem Obst und Gemüse greifen, um den Körper mit Vitaminen und Mineralstoffen optimal zu versorgen. Schauen Sie doch einmal in unsere Rezeptdatenbank. Hier finden Sie viele leckere und vitaminreiche Rezepte zum Ausprobieren.

Essen macht glücklich: Lebensmittel wie Schokolade, Bananen  oder Nüsse unterstützen die Bildung des Hormons Serotonin und lassen uns zufrieden durch den Tag gehen. (Mehr zu diesem Thema erfahren Sie in unserem Special 'Mood Food'.)

Verzichten Sie auf Muntermacher wie Kaffee oder Schwarzen Tee. Greifen Sie stattdessen zu Mineralwasser wie Hirschquelle VITAL, Saftschorlen oder Kräutertees. Mindestens 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit sollten Sie jetzt zu sich nehmen, um den Körper wieder richtig auf Vordermann zu bringen. 

Schlagworte zu diesem Inhalt: