Gesundes zum Frühstück

Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König, abends wie ein Bettelmann? Die alte Weisheit wird ernährungswissenschaftlich immer wieder heiß diskutiert und revidiert. Täglich als erste Mahlzeit eine große Portion Eier und Speck zu sich zu nehmen, mag zwar verlockend kaiserlich klingen, ist aber nicht immer empfehlenswert. Vielmehr kommt es auf die gesunde Mischung aus Kohlenhydraten, Eiweißen, Vitaminen und Mineralstoffen an. Ein ausgewogenes Frühstück macht fit für den Tag, steigert die Konzentrationsfähigkeit, wirkt positiv gegen Stress und soll dauerhaft sogar für eine schlanke Linie sorgen.

Was darf's denn sein?
Wichtig: Achten Sie auf eine gute Mischung. Über Nacht während der Regenerationsphase unseres Körpers sinkt der Blutzuckerspiegel ab. Zudem verliert der Körper Flüssigkeit und Mineralsalze. Daher liegt man mit einer gesunden Mischung aus Obst, Gemüse und Vollkornbrot oder Müsli auf jeden Fall richtig. Auch ein Glas Mineralwasser wie Hirschquelle VITAL - pur oder als Schorle - macht wach und füllt die Flüssigkeitsreserven wieder auf.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung rät zu fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag. Das ist gar nicht so schwer, wenn Sie gleich morgens mit einer Portion Obst im Müsli, einem Fruchtsalat oder einem Glas Saft beginnen. Greifen Sie zu bei Ballaststoffen aus Brot und Müsli, bei Vitaminen und Mineralstoffen aus Obst und Gemüse sowie leichtverdaulichen Eiweißen aus Milchprodukten und magerem Aufschnitt.

Und wie viel?
Die Menge sollte auf den eigenen Bedarf abgestimmt sein. Wer hart körperlich arbeitet, darf sich die Eier mit Schinken ab und zu als etwas Besonderes gönnen, sollte aber immer auf zusätzliche Vitamine achten. Und wer morgens absolut keinen Bissen runterkriegt, sollte nach Möglichkeit trotzdem nicht mit leerem Magen das Haus verlassen. Ein selbst gemachter Fruchtshake mit Milch oder ein Smoothie frisch aus dem Mixer bietet eine gute Mischung aus wertvollen Vitaminen und Mineralstoffen sowie Flüssigkeit, die über Nacht verloren gegeangen ist. Ein zweites, etwas üppigeres Frühstück kann im Büro während der Frühstückspause verzehrt werden. Finden Sie heraus, was Ihnen gut tut!

Frühstückideen für ganz unterschiedliche Frühstücktypen

Für Denksportler
Ein dunkles Vollkornbrot mit Frischkäse und Schnittlauch oder Kresse und etwas Salz liegt nicht zu schwer im Magen und versorgt sie mit wichtigen Mineralstoffen, die für bessere Konzentration sorgen. Ein kleiner Obstsalat aus roten Beeren, Weintrauben, Kiwi und Äpfeln bringt die passenden Vitamine. Wer mag, kann ein paar gehackte Nüsse darüber geben. Dazu ein Becher Grüner Tee als Wachmacher, und der Tag wird gut.

Für Frühstücksmuffel
Auch wenn Sie nach dem Aufstehen lieber gar nichts zu sich nehmen, versuchen Sie sich an die morgendliche Nahrungsaufnahme heranzutasten. Kaufen Sie Ihre Lieblingsfrüchte ein und pürieren Sie diese mit einem Becher Milch, Joghurt oder Buttermilch und nach Geschmack etwas Honig. Mit einem Mixer oder Pürierstab ist das innerhalb weniger Minuten erledigt. Wenn auch das schon zu viel ist, dann starten Sie den Tag zumindest mit einem Glas Fruchtsaft. Auch das regt den Kreislauf an und versorgt Sie mit gesunden Inhaltsstoffen.

Für Schwerstarbeiter
Wer tagsüber viel vorhat, kann morgens ruhig etwas mehr vertragen. Ein kleines Omelett mit vitaminreichem Gemüse wie roter Paprika macht satt und gibt Power. Wer es lieber süß mag, greift zu Müsli mit Joghurt, Honig und Früchten wie Bananen und Äpfel.

Schlagworte zu diesem Inhalt: