Haarpflege im Sommer

Unser Haar besteht aus verhornten Zellen, zu 90 % aus Protein, dem sogenannten Keratin, außerdem aus Mineralstoffen und etwas Feuchtigkeit. Es wächst etwa drei Jahre lang, bevor es schließlich ausfällt. Pro Tag können das etwa 100 Haare sein. Damit die Haare gesund und glänzend bleiben, ist eine sanfte regelmäßige Pflege notwendig.

Die Haarwäsche
Benutzen Sie ein mildes Shampoo, das auf die Bedürfnisse Ihres Haares und Ihrer Kopfhaut abgestimmt ist. Kräutershampoos mit Minze oder Teebaumöl zum Beispiel eignen sich gut bei fettigem Haar und empfindlicher Kopfhaut, Rosmarinzusätze oder auch stärkere medizinische Produkte sind ideal bei Schuppenbildung, cremige Pflegeshampoos verhelfen stumpfem, trockenem Haar zu mehr Geschmeidigkeit.

Zum Waschen eignet sich am besten lauwarmes, kalkarmes Wasser - ideal wäre Regenwasser, aber auch ein Nachspülen mit lauwarmem bis kühlem Zitronenwasser lässt die Haare glänzen, weil die aufgeraute Schuppenschicht wieder geglättet wird. Einfach eine Zitrone auf einen Liter Wasser auspressen und damit die Haare zum Abschluss spülen.

Wichtig: Im nassen Zustand sind die Haare noch empfindlicher und sollten deshalb nach dem Waschen nur vorsichtig ausgedrückt (nicht frottiert!) und mit einem grobzinkigem Kamm vorsichtig gekämmt (nicht gebürstet!) werden.

Spülungen und Kuren
Haarpflegemittel sollten nicht im Übermaß verwendet werden, denn schnell wird das Haar auch mal überpflegt und wirkt dann strähnig, schwer und ist nur mit Mühe in Form zu bringen. Dann hilft es, die Pflegeprodukte für die nächsten beiden Wäschen wegzulassen oder auch mal ein befreiendes Shampoo zu verwenden. Produkte führen die meisten Drogeriegeschäfte. Längerem Haar tun regelmäßige Spülungen gut, sie erleichtern die Kämmbarkeit und machen das lange Haar geschmeidig. Haben Sie stärker pflegebedürftiges Haar, sollten Sie ihm hin und wieder eine Kur oder Haarmaske gönnen.

Sanft trocknen
Am besten sollte man das Haar an der Luft trocknen lassen. Gerade im Sommer sollten sie ihr Haar möglichst oft von selbst trocknen lassen. Styling und schnelllebiger Alltag verlangen jedoch dennoch immer wieder den Griff zum Fön. Wichtig: Den Haartrockner nie zu heiß einstellen und immer 10 bis 15 Zentimeter Abstand zum Haar lassen, damit die Fönhitze das Haar nicht zu sehr angreift. Gut bewährt haben sich auch spezielle Fönlotionen, die das Haar mit einer schützenden Schicht umgeben und vor zu heißer Luft und damit vor Austrocknung und Spliss bewahren.

Tag am Meer - Zeit für Pflege
Gerade die Urlaubskombination aus Sonne und Meer- oder Chlorwasser trocknet die Haare stark aus. Statt am Morgen gleich Stylingprodukte einzuarbeiten, die in der Sonne noch aggressiver wirken, versuchen Sie doch mal eine Haarmaske, die Sie während des Sonnentages am Strand auf dem Haar belassen.

Arbeiten Sie eine Haarmaske ins feuchte Haar ein, stecken Sie Ihre Haare raffiniert hoch und genießen Sie Ihren Strandtag. Das Haar ist durch die Pflegeschicht vor zu viel UV-Strahlung geschützt, die reichhaltigen Stoffe der Maske haben viel Zeit, um ihre Wirkung zu entfalten und am Abend ist ihr Haar wunderbar gepflegt. Ob Haarmaske oder nicht: am Abend müssen Sand, Salz und Chlor gründlich mit viel Süßwasser ausgespült werden.

Mit der richtigen Ernährung zu gesundem Haar
Körperlichen und psychischen Stress erkennt man bei vielen Menschen an den Haaren. Auch Haarausfall kann manchmal auf Stress oder auch ernährungsbedingte Ursachen zurückgeführt werden. Hier hilft eine Abklärung beim Arzt. Mit einer gesunden Ernährung können Sie viel zu Ihrer Haargesundheit beitragen. Achten Sie auf einen abwechslungsreichen Speiseplan. Besonders Lebensmittel, die reich an Biotin (Vitamin H) und den Spurenelementen Kieselsäure, Eisen, Kupfer und Zink sind, sollten regelmäßig auf dem Speiseplan stehen. Über entsprechende Lebensmittel können Sie sich in unserer Rubrik Lebensmittelinhaltsstoffe informieren.

Schlagworte zu diesem Inhalt: