Kampf den kalten Füßen

  • Ein heißes Fußbad ist die effektivste Methode, die Kälte zu vertreiben. Dazu erwärmen Sie etwa drei-vier Liter Wasser, und schütten dieses zusammen mit zwei Tropfen Thymianöl, zwei Tropfen Nelkenöl und einer Handvoll Meersalz in eine große Schüssel (oder in die Badewanne). Füße etwa 20 Minuten lang darin baden, danach gut abtrocknen und in dicke, weiche Socken schlüpfen, die auch ruhig über Nacht angelassen werden können.

  • Eine Rollmassage tut Füßen generell sehr gut, weil dadurch die Blutzirkulation angeregt wird und zugleich die Reflexzonen massiert werden. Einen Fuß auf einen Tennisball stellen und den Ball vor und zurück rollen, am besten von der Zehenspitze bis zur Ferse und dann wieder zurück.
  • Egal ob Walzer oder heiße Samba-Rhythmen: Wer jeden Tag zu Hause etwa 10 Minuten lang tanzt, regt die Durchblutung an - vor allem in den Füßen.
  • Eine Mini-Kneipp-Kur hilft bei kalten Händen. Dazu zwei Schüsseln bereitstellen und die eine mit kaltem, die andere mit warmem Wasser füllen. Die Hände für etwa 30 Sekunden in die Schüssel mit kaltem Wasser, dann für drei Minuten in das warme Wasser tauchen, abschließend noch einmal in das kalte Wasser. Danach gut abtrocknen und die Hände eventuell noch mit Propolis-Salbe einreiben. (Wirkt auch bei rauen und sehr trockenen Händen!)
  • Auch einmal darauf achten, ob man vielleicht die Beine zu oft übereinander schlägt oder womöglich in zu engen Schuhen steckt. Beides begünstigt kalte Füße, weil dadurch die Durchblutung unterbrochen wird.
Schlagworte zu diesem Inhalt: