Kokosnuss - exotisch und gesund

Kokosnüsse gehören auf den pazifischen Inseln und an den Küsten Indiens zu den zentralen Nahrungsmitteln. Kein Wunder - die harte Nuss mit dem blütenweißen Fruchtfleisch hat einen hohen Fett-, Eiweiß- und Vitamingehalt. Doch was macht die Frucht der Kokospalme so gesund?

Kokosnuss

Ähnlich wie die Avocado gehört die Kokosnuss zu jenen Lebensmitteln, von denen sich der Mensch über einen längeren Zeitraum ausschließlich ernähren könnte, ohne irgendwelche Mangelerscheinungen zu erleiden. Kokosnüsse sind ein nahrhafter und großzügiger Kalorienlieferant: 100 Gramm des köstlichen Fruchtfleisches enthält rund 350 Kilokalorien. An Mineralstoffen stecken vor allem Magnesium, Kalium, Phosphor und Calcium in der Kokosnuss. Zudem ist sie reich an B-Vitaminen, Vitamin E und Selen. Damit ist frische Kokosnuss ein wirklich gesunder und nahrhafter Snack.

Das Fett der Kokosnuss enthält große Mengen an Caprylsäure und Laurinsäure, zwei Fettsäuren, denen antimikrobielle Eigenschaften gegen Viren und Bakterien nachgesagt werden und die die entzündungshemmenden Reaktionen des Immunsystems stärken sollen.

Kokosfett gibt es in vielen Varianten: als Öl kann es zum Braten und Frittieren verwendet werden, auch gibt es Brotaufstriche auf der Basis von Kokosfett, die für Veganer von großem Interesse sind. Besonders wertvoll für die Küche ist Virgin Coconut Oil, welches aus erntefrischem Fruchtfleisch kalt gepresst wird. Es enthält keinerlei Zusätze und ist reich an kokoseigenen fettspaltenden Enzymen. Auf jeden Fall ist für den Kauf von Kokosfett der Gang in den Naturkostladen anzuraten, denn herkömmliche, raffinierte oder industriell gehärtete Fette sind weder aromatisch noch besonders gesund. Kokosfett findet zudem Verwendung in der Kosmetik- und Seifenindustrie.

Auch kann das Südseearoma in Form von Kokosmilch, -creme, Kokosraspeln und sogar als Kokosmehl in die Speisen gegeben werden. Auf diese Weise hat das köstliche Fruchtfleisch in viele Speisen von herzhaft bis süß Einzug gehalten. In den tropischen Küchen verfeinert es auch herzhafte Gerichte wie Saucen und Suppen. Ein richtiges Thai-Curry ist ohne die Zugabe von Kokoscreme gar nicht denkbar. Und Getränke wie tropische Erfrischungsdrinks oder die beliebte Pina Colada erhalten erst durch die Kokosnuss ihren unnachahmlichen Geschmack nach Urlaub und mehr.

Übrigens: Wussten Sie, dass die Kokosnuss eigentlich gar keine Nuss ist? Die braune hartschalige ?Nuss?, die wir beim Händler kaufen, ist eigentlich nur der Samen einer großen bis zu 2,5 Kilogramm schweren Palmenfrucht. Somit handelt es sich bei der Kokosnuss botanisch gesehen um eine Steinfrucht. Die Kokospalme trägt das ganze Jahr über Früchte in unterschiedlichen Entwicklungsstadien. Dabei hängen gleichaltrige Früchte gruppiert in einem Fruchtstand. Diese reifen über ein Jahr. Jedes Jahr können pro Baum etwa 50 bis 100 Nüsse geerntet werden.

Hier zwei leckere Rezepte mit Urlaubsfeeling:

Virgin Colada - der fruchtige, alkoholfreie Kokosgenuss
6 cl Kokoscreme
4 cl Orangensaft
8 cl Ananassaft
Eiswürfel
Ananas, in Spalten geschnitten
Strohhalm

Kokoscreme, Orangensaft und Ananassaft in einem Shaker auf Eis mixen. Eiswürfel in ein Glas geben, den Drink darüber abseihen und mit Ananasscheibe und Strohhalm dekorieren.

Möhren-Kokos-Suppe mit Ingwer
250 g Möhren
1 Zwiebel
1 walnussgroßes Stück Ingwer
1 Zehe Knoblauch
etwas Sonnenblumenöl
½ TL Zucker
400 ml Gemüsebrühe
200 ml Kokoscreme
Salz, Pfeffer
Chilipulver
Kurkuma

Die Möhren unter fließendem Wasser abschrubben, putzen und grob in Scheiben schneiden. Zwiebel, Ingwer und Knoblauch schälen, abspülen und in feine Würfel schneiden. Das Sonnenblumenöl erhitzen und Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer darin glasig dünsten. Die Möhren und einen halben Teelöffel Zucker zufügen, leicht karamellisieren lassen und die Gemüsebrühe dazugeben. Alles köcheln lassen, bis die Möhren weich sind. Die Suppe mit dem Mixstab pürieren. Die Kokoscreme einrühren und mit den Gewürzen pikant abschmecken. Falls die Suppe zu dickflüssig ist, mit etwas Brühe, Wasser oder Milch verlängern und ggf. nachwürzen.

Schlagworte zu diesem Inhalt: