Mit heißen Steinen entspannen

Man weiß inzwischen, dass diese Massage-Methode gerade bei tiefsitzenden Verspannungen und akuten Erschöpfungszuständen Linderung verschafft. Heute werden Hot-Stone-Massagen in beinahe allen Wellness-Instituten und Massage-Praxen angeboten. Wie die Hot-Stone-Massage genau funktioniert und angewendet wird, erfahren Sie hier.

In der Regel bestehen die Steine, die in der Hot-Stone-Massage angewendet werden, aus Lavagestein, da diese eine besonders heilende Wirkung haben sollen. Aber auch Basaltsteine finden Verwendung. Die auf dem Körper liegenden warmen Steine regulieren den Energiefluss des Körpers, beschleunigen die Blutzirkulation und helfen beim Abtransport von Schlackenstoffen. Der ganze Körper wird dadurch stabilisiert und gekräftigt. Und so funktioniert's:

  • Die Steine werden im Wasserbad auf etwa 60 Grad erhitzt.
  • Zuerst erfolgt das Einreiben des Körpers mit einem ätherischen Öl. Mit ein paar Steinen können erst einmal einzelne Körperpartien massiert werden.
  • Dann beginnt die Durchwärmungsphase mit dem Auflegen der Steine, meist entlang der Wirbelsäule oder gezielt auf Hände, Kreuzbein und Schultern.
  • Bei Bedarf wird auch das Gesicht massiert. Dabei kommen kalte und warme Steine zum Einsatz. Die unterschiedlichen Temperaturreize regen die Durchblutung an und entspannen die Gesichtsmuskeln.
  • Zum Schluss ruht man in Rückenlage noch für etwa 10 bis 20 Minuten auf einem Steinbett aus heißen, flachen Steinen. Durch das Gewicht des Körpers wird Druck auf die Regionen ausgeübt, die mit den Steinen in Berührung kommen und dadurch der ganze Körper harmonisiert.
  • Am Ende bleibt man am besten noch 20 Minuten warm in einen Bademantel oder in ein Badetuch eingepackt, liegen, um den Entspannungseffekt voll auskosten zu können.
  • Eine Hot-Stone-Massage dauert in der Regel zwischen 60 und 90 Minuten und kostet etwa 60 bis 80 Euro, je nach Dauer der Behandlung.
Schlagworte zu diesem Inhalt: