Nordic Walking

Nordic Walking - was ist das eigentlich?
Nordic Walking (sportliches Gehen mit Stöcken) ist eine vor allem in den skandinavischen Ländern beliebte Variante des normalen Walkings. Und auch bei uns ist Nordic Walking jetzt der Trend. Ob für Einsteiger, Fortgeschrittene oder Profis - Nordic Walking ist das optimale Ausdauertraining.

Warum Nordic Walking?
Verglichen mit dem "normalen" Walking hat Nordic Walking durch den verstärkten Einsatz der Arm- und Oberkörpermuskulatur eine starke Trainingswirkung auf den ganzen Körper und ist um 40 bis 50 Prozent effektiver als Walking ohne Stöcke. Außerdem schonen die Stöcke Ihre Gelenke und Bänder. Vor allem Sprunggelenke, Knie und Wirbelsäule werden um bis zu 30 Prozent entlastet. Nordic Walking eignet sich deswegen auch für Menschen mit Knie- und Rückenproblemen.

Auf die Stöcke kommt es an
Die Bewegung beim Nordic Walking ähnelt der beim klassischen Skilanglauf (auf Englisch: "nordic ski") und ist leicht zu erlernen. Voraussetzung für die richtige Bewegungsausführung sind Stöcke mit Handschlaufen, die eine Länge von ungefähr 60 Prozent der Körpergröße haben. Empfehlenswert sind Stöcke aus Kohle- oder Glasfasern, mit geringem Eigengewicht. Lassen Sie sich in Ihrem Sportfachgeschäft beraten!

Und so geht´s - der Bewegungsablauf beim Nordic Walking
Nordic Walking nutzt den physiologischen diagonalen Bewegungsablauf beim Walken in der Form, dass der rechte Stock dann Bodenberührung hat, wenn die linke Ferse aufsetzt und umgekehrt. Befindet sich die Hand mit dem aktiv eingesetzten Stock hinter dem Körper, wird zur Entspannung der Arme und Hände der Stock einfach losgelassen. Der Stock schwingt dann, locker in der Schlaufe hängend, nach hinten aus und wird erst wieder beim Nach-vorne-Führen des Armes gegriffen.

Abgesehen von der Arm-Stock-Arbeit entspricht der Bewegungsablauf beim Nordic Walking dem des normalen Walkings ohne Stöcke:

  • Haltung: Oberkörper möglichst ruhig, natürlich und aufrecht halten. Schultern locker lassen, nicht nach oben ziehen. Bauch- und Gesäßmuskeln anspannen.
  • Schritt-/Beintechnik: Machen Sie normal große, lockere Schritte, die Fußspitzen zeigen beim Aufsetzen in Gehrichtung. Füße über die Ferse aufsetzen, die Knie dabei leicht beugen und die Füße stets über die ganze Sohle abrollen.

Nicht überfordern
Nordic Walking-Einsteiger beginnen am besten mit einem Intervalltraining. Das bedeutet, dass Sie das Walken immer wieder durch entspannte Gehpausen unterbrechen. Mit steigender Kondition können Sie die Walking-Phasen dann Training für Training verlängern. Achten Sie auch darauf, während dem Training ausreichend zu trinken. Am besten eignet sich dazu Mineralwasser, zum Beispiel Hirschquelle VITAL, das Sie mit wertvollen Mineralstoffen wie Hydrogencarbonat und Calcium versorgt, die bei sportlicher Aktivität vermehrt ausgeschwitzt werden, aber für unser Wohlbefinden sehr wichtig sind und daher dem Körper durch Mineralwasser wieder zugeführt werden müssen.

Schlagworte zu diesem Inhalt: