Rückenschmerzen vorbeugen

Ob ein verspannter Nacken, ein Ziehen im Lendenwirbelbereich oder ein eingeklemmter Ischias-Nerv - Rückenschmerzen kennt fast jeder. Rund 80 Prozent der Deutschen leiden mindestens einmal in ihrem Leben darunter.

Mehr als 70 Muskeln sind rund um die Uhr im Einsatz, um unser Rückgrat aufrecht und in Bewegung zu halten. Und diese Muskeln wollen trainiert werden. Doch da wir uns im Alltag zu wenig bewegen und am Arbeitsplatz meist in einer Position verharren, verkümmern diese Muskelgruppen. Die Folge: Verspannungen und Schmerzen.

Neben Bewegungsmangel und einseitiger Belastung des Rückens zählt auch Stress zu den häufigsten Ursachen für Rückenbeschwerden. Frustration, Angst oder eine hohe psychische Belastung versetzen den Körper in einen Alarmzustand. Die Muskeln verkrampfen und verhärten sich. Darüber hinaus können sich Bänder und Sehnen verkürzen. Dies kann letztlich sogar zu einer Fehlhaltung der Wirbelsäule führen.

Was tun bei Schmerzen
Bei akuten Schmerzen im Rücken sollten Sie so schnell wie möglich wieder aktiv werden. Mobilisieren Sie vorsichtig Ihren Rücken und lockern Sie die Muskeln. Bewegung wird in den meisten Fällen Ihre Schmerzen lindern. Eine Schonung des Rückens bringt dagegen meist keine schnelle Besserung.

Häufig lassen sich akute Rückenschmerzen mit Sport, gezielter Rückengymnastik, Fangopackungen, Massagen oder Entspannungstechniken vertreiben. Nur in rund zehn Prozent der Fälle liegen die Ursachen tiefer und ein operativer Eingriff ist nötig. Sollten die Rückenschmerzen länger als drei Monate andauern, sollten Sie unbedingt zum Arzt gehen.

Werden Sie aktiv
Um Rückenschmerzen rechtzeitig vorzubeugen, gilt das Motto: Bewegen Sie sich. Ein starker und belastbarer Rücken braucht starke Muskeln, die Sie mit Sport regelmäßig trainieren sollten. Sind Sie eher ein Sportmuffel? Dann sollten Sie dies jetzt ändern. Machen Sie Sport und bringen Sie mehr Bewegung in Ihren Alltag!

Wer in der Gruppe etwas für seinen Rücken tun möchte, der ist in Volkshochschulen und Fitnessstudios gut aufgehoben. Hier werden spezielle Rückenkurse angeboten, bei denen Sie lernen, wie Sie sich im Alltag rückenfreundlich verhalten und den Rücken mit speziellen Gymnastikübungen stärken. Übrigens: Viele Krankenkassen übernehmen zu einem großen Teil die Kosten. Fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach.

Tipps für jeden Tag

  • Bleiben Sie in Bewegung. Nehmen Sie beispielsweise die Treppe statt den Aufzug.
  • Stellen Sie Ihren Stuhl und Bildschirm am Arbeitsplatz optimal auf Ihren Körper ein. Arme und Beine sollten dabei jeweils einen rechten Winkel bilden.
  • Sitzen Sie dynamisch: Wechseln Sie alle paar Minuten Ihre Sitzposition.
  • Legen Sie regelmäßig Sitzpausen ein: Stehen Sie öfters einmal auf, zum Beispiel zum Telefonieren. Statt den Kollegen im Nebenzimmer anzurufen, können Sie auch kurz persönlich bei ihm vorbeischauen.
  • Strecken und dehnen Sie sich ab und zu während der Arbeit. Hilfreich sind auch kleine Übungen für die Nackenmuskulatur, die wenig Zeit und Aufwand bedürfen.
  • Entspannen Sie sich und machen Sie öfters einmal eine kleine Pause. Das baut Stress ab.
  • Treiben Sie Sport. Egal, ob Sie sich einer Nordic-Walking-Gruppe anschließen oder ins Fitness-Studio gehen - Hauptsache es macht Spaß und Sie bleiben am Ball.
Schlagworte zu diesem Inhalt: