Sport bei Schmuddelwetter

Fit für den Winter
Steht der Herbst vor der Tür und lässt die Tage kürzer, dunkler, kälter und nasser werden, dann ist es meistens mit der eigenen Antriebskraft nicht mehr weit her. Zu gut kann man plötzlich den Igel verstehen, der sich Fettreserven anfrisst und anschließend im tiefen Winterschlaf die kalte Jahreszeit zusammengerollt ganz einfach verschläft. Doch unser Körper benötigt gerade im Herbst viel Energie und Pflege, damit er bestens für den Winter gewappnet ist, denn während der kalten Monate ist eine gute Abwehr das A und O.

Richtig angezogen an die frische Luft
Wer sich in den Herbstmonaten viel bewegt ist bestens gerüstet, um den Winter ohne Erkältung oder Grippe zu überstehen. Und mal ehrlich: Gibt es etwas Schöneres, als an einem klaren Herbsttag bei einem ausgedehnten Spaziergang durch tiefes Laub zu stapfen und die Schönheit der bunten Blätter zu bewundern? Wer sich im Herbst der Witterung entsprechend anzieht, der kann auch zu dieser Jahreszeit nahezu jede Outdoor-Sportart ausüben. Am besten eignet es sich dabei nach dem Zwiebelprinzip vorzugehen: Ziehen Sie mehrere dünne Schichten übereinander an und achten Sie darauf, dass die Textilien atmungsaktiv sind. Dadurch ist ein optimaler Abtransport des Schweißes gewährleistet und Ihre Haut bleibt trocken und warm. Weitere Vorteile: Mehrere dünne Schichten isolieren besser als eine dicke, und Sie können auch jederzeit eine Lage ausziehen und sich der Außentemperatur auf diese Weise optimal anpassen.
Und für Wanderungen kann der Herbst, zumindest solange es keinen verfrühten Wintereinbruch gibt, sogar die beste Jahreszeit sein: Es ist nicht mehr zu heiß, aber der Schnee auf den Bergen ist im Gegensatz zum Frühjahr längst geschmolzen.

"Herbstsport" für draußen und drinnen
Bewegung an der frischen Luft ist natürlich das Beste für den Körper. Nutzen Sie also besonders die Zeiten nach einem Regenschauer für Ihre Joggingrunde oder Ihren kurzen Trip auf dem Fahrrad, denn da ist die Luft gereinigt und besonders frisch. Genießen Sie es, solch frische Luft zu atmen, denn das hatten Sie im Sommer nie! Ist das Wetter nun aber allzu schlecht, dann verfallen Sie bloß nicht in Untätigkeit. Denn einige Bahnen im Schwimmbad und eventuell ein anschließender Saunagang geben wieder Kraft für neue Taten. Überhaupt gibt es für fast jede Outdoor-Sportart eine Entsprechung für drinnen: Der Heimtrainer oder das Laufband im Fitness-Studio bieten nahezu gleichwertige Alternativen zum Radeln oder Laufen und selbst klettern und Ski fahren können Sie mittlerweile in Hallen. Oder vielleicht entdecken Sie ja das Tanzen für sich: Ob allein oder als Paar - Standardtänze, Tango, Merengue oder Salsa bieten ein abwechslungsreiches Bewegungsprogramm, das einen packt und nicht mehr loslässt. Bei Vereinen und Volkshochschulen werden Sie für nahezu jede Sportart eine Gruppe finden und Dinge wie Yoga oder Karate eignen sich bestens für die kalte Jahreszeit. Und bei der Skigymnastik können Sie sich gleich auf die bevorstehende Wintersportsaison vorbereiten.

Kleiner Tipp für Mutige
Gönnen Sie Ihren Füßen auch im Herbst einen kurzen Barfußspaziergang! Denn im Sommer haben Sie Ihre Füße mit so viel frischer Luft verwöhnt, dass sie jetzt unter dem ständigen Eingesperrtsein leiden. Eine kurze und prickelnd-kalte Erkundung des Barfußpfads im Wald oder des Kieselstrands am Baggersee steigert die Durchblutung und stärkt so die Abwehrkräfte. Anschließend sollten Sie aber darauf achten, dass die Füße auch zwischen den Zehen vollständig trocken sind und sie dann wieder in warme Socken aus Naturfasern stecken, denn wer warme Füße hat, friert auch sonst nicht. Sie werden sehen: Nach so einem kurzen Barfußerlebnis fühlen Sie sich sofort warm und erfrischt.

Schlagworte zu diesem Inhalt: