Spurenelemente

Spurenelemente sind an vielen Abläufen in unserem Organismus beteiligt, zum Beispiel an der Regelung sämtlicher Stoffwechselvorgänge und am Aufbau von Körpersubstanzen. Zu den für unseren Körper wichtigsten Spurenelementen gehören Eisen, Fluor, Jod, Mangan, Selen und Zink. Da der Körper Spurenelemente aber nicht selbst herstellen kann, müssen sie - wie Vitamine auch - über die Nahrung aufgenommen werden. Dabei sind nur ganz kleine Mengen - Spuren eben - erforderlich.

Einige Spurenelemente, wie beispielsweise Eisen oder Jod, sind lebensnotwendig. Bekommt unser Körper diese lebensnotwendigen Spurenelemente nicht in ausreichender Menge, führt dies zu Mangelerscheinungen (beispielsweise zu Anämie, also Blutarmut, bei Eisenmangel oder Stoffwechselstörungen bei Jodmangel). Bei überhöhter Aufnahme hingegen können zahlreiche Spurenelemente auch eine toxische Wirkung entfalten.

Wie bei den Mengenelementen, also den Mineralstoffen, die unser Körper in größeren Mengen benötigt, gilt auch für die Spurenelemente, dass die Versorgung durch eine ausgewogene Kost und das Trinken von Mineralwasser  sichergestellt werden kann. In Mineralwasser und Heilwasser, wie z.B. Hirschquelle VITAL und Hirschquelle Heilwasser, liegen Spurenelemente in gelöster Form vor und können daher besonders gut vom Organismus aufgenommen werden.

Bezeichnung Quellen Wirkung Tagesbedarf
Eisen Spinat, Hirse, Weizenkeime, Linsen, Erbsen, Rindfleisch, Leber wichtiger Baustein des roten Blutfarbstoffes, beteiligt am Sauerstofftransport im Körper 10-15 mg
Fluor Seefisch, Getreideerzeugnisse beteiligt am Aufbau der Knochen und der Zahnstruktur, Vorbeugung gegen Osteoporose, Verhütung der Zahnbelagbildung 3,1-3,8 mg
Jod Heilbutt, Hering, Seelachs, Roggenbrot, Weißbrot, Kartoffeln, Zitronensaft wichtig für den Stoffwechselprozess, beteiligt am Aufbau von Zellen, wichtiger Bestandteil des Schilddrüsenhormons Tyroxin 180-200 µg
Mangan Haferflocken, Sojamehl, Weizenvollkornmehl, Haselnüsse beteiligt am Aufbau von Bindegewebe, Knorpeln und Knochen; Steuerung des Eiweiß-, Fett- und Kohlenhydratstoffwechsels 2-5 mg
Selen Niere, Leber, Käse, Hühnereier beteiligt an der Bildung der Schilddrüsenhormone 30-70 µg
Zink Austern, Weizenkeime, Rindfleisch, Haferflocken, Kakao, Eigelb, Nüsse Unterstützung bei der Zellteilung, Wundheilung und Wachstum 7-10 m

Quellenangabe: Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) 

Schlagworte zu diesem Inhalt: